Gebisse

Gebisse

 

 

Das Gebiss ist die Verbindung zwischen dem Pferdemaul und der Hand des Reiters. Für eine gute Teamarbeit muss für das Pferd und den jeweiligen Verwendungszweck das richtige Gebiss gefunden werden. Gebisse bestehen aus Edelstahl, Gummi oder anderen Materialien, die die Kautätigkeit des Pferdes anregen.

Einfach und doppelt gebrochene Wassertrense sind am meisten im Einsatz. Durch die Trennung in der Mitte des Gebisses können sehr genaue und einseitige Hilfen gegeben werden. Ein Stangengebiss übt einen starken, beidseitigen Druck aus und sollte nur von fortgeschritten Reiter genutzt werden. Auch ein Kandarengebiss , welches in der Dressur mit einer Unterlegtrense kombiniert wird, ist für fortgeschrittene Reiter und gut ausgebildete Pferde vorgesehen. Die Kandare ist eine scharfe Zäumung, mit der sehr feine Hilfen gegeben werden können, die allerdings in den falschen Händen auch Schaden anrichten kann. Es gibt noch weitere Spezialgebisse, wie z.B. das Pelham, oder das Hackamore, welches eine gebisslose Zäumung unterstützt.